EILMELDUNG+++EILMELDUNG+++EILMELDUNG+++EILMELDUNG+++EI
Da das Landratsamt am 01. März einen Ansturm auf die neuen SMÜ- Nummern-schilder erwartet (2100 bereist reser-viert) wird darauf hingewiesen, dass mit einer sehr langen Wartezeit in der Zu-lassungsstelle in Schwabmünchen zu rechnen ist. Auch in der Zulassungs-

stelle Gersthofen kann das SMÜ- Kennzeichen beantragt werden. Mit einem er-höhten Zeitaufwand bei der Zulassung ist bis ca. Mitte März zu rechnen

Verschiedene Fachbereiche des Landratsamtes sind am 22. Februar geschlossen

Das Landratsamt Augsburg bittet um Verständnis, dass aufgrund von dringlichen internen Schulungsmaßnahmen folgende Fachbereiche am Mittwoch, den 22. Februar 2017 geschlossen sind:

-Einbürgerung

-Waffen- und Sprengstoffrecht

-Naturschutz, Jagd und Fischerei.

Nur in den drei genannten Fachstellen findet an diesem Tag kein Dienstbetrieb statt. Alle andere Bereiche des Landratsamtes Augsburg sowie die Außenstellen, können aber wie gewohnt von den Besuchern genutzt werden.

 

500 Euro für die Villa Kunterbunt in Lagerlechfeld

Foto: Privat

Das Toyota Autohaus Zienecker und die Erdarbeiten Zienecker GmbH verzichteten 2016 auf die traditionellen Weihnachtskarten für Ihre Kunden und spendeten 500 EUR and die "Villa Kunterbunt" in Lagerlechfeld. Sicherlich freuen sich die Kinder auf dieses Weihnachtsgeschenk. Im Bild der Gräbinger Bürgermeister Andreas Scharf und der Geschäftsführer der Zienecker Unternehmensgruppe Rudolf Zienecker bei der Scheckübergabe.

Wertachklinik Schwabmünchen öffnet eine neue Tür: Der neue Eingangsbereich ist (fast) fertig

Fotonachweis: Doris Wiedemann Leitender Haustechniker Andreas Lenz, Chefarzt Dr. Wolf Dieter Göhring, Schwabmünchens Bürgermeister Lorenz Müller, Empfangsteamleiter Walter Baumgartner, Verwaltungsratsvorsitzender Karl Heinz Wagner, Architekt Alois Haug, Krankenhausvorstand Martin Göse

 

 

 

Schwabmünchen, 21.12.2016 / Umfangreiche Umbau- und Sanierungsmaßnahmen haben in den letzten Jahren die Leistungsfähigkeit der Wertachkliniken gestärkt. Nun hat das Krankenhaus in Schwabmünchen auch ein neues Gesicht bekommen, in dem sich nach den Worten von Bürgermeister Lorenz Müller auch die hohe Kompetenz des medizinischen Versorgers widerspiegelt. Rund 600.000 Euro kostet der acht Monate dauernde Abbruch und Neubau. Dabei wurde nicht nur in eine repräsentative Optik investiert, sondern vor allem auch wichtige technische Neuerungen umgesetzt.

Zum einen wurde in die Gebäudesicherheit investiert: der Eingangsbereich ist nun kameraüberwacht und die Türe mit einer automatischen Schließmechanismus mit Brandschutzsicherung ausgestattet. Das heißt, sie schließt zwar abends, öffnet sich aber jederzeit als Fluchttüre nach aussen und geht im Brandfall automatisch auf, um etwa die Feuerwehr in das Gebäude zu lassen.

Außerdem wurde die defekte Heizung der Rampe erneuert. Sowohl Besucher als auch Patienten kommen nun auch bei Eis und Schnee wieder problemlos mit Rollstühlen, Kinderwägen und Rollatoren in das Schwabmünchner Krankenhaus. Außerdem ist die Aussentreppe jetzt überdacht, so dass auch dort die Witterung nicht mehr zuschlagen kann. Darüber hinaus wurde der gesamte Außenbereich neu asphaltiert, Stolperstellen entfernt und die Behindertenparkplätze entsprechend den neuen Vorschriften vergrößert.

Die neuen Außentüren sind mit einem Torluftschleier ausgestattet, der für ein angenehmes Raumklima im Eingangsbereich sorgt. Auch der Arbeitsbereich der Pforte ist nun technisch modern ausgestattet sowie ergonomischer und natürlich auch schöner, freut sich der Leiter Walter Baumgartner mit seinem Empfangsteam.

Die Wegweisung im Foyer ist ebenfalls neu: drei Bildschirme geben Auskunft über die verschiedenen Abteilungen und informieren gleichzeitig über aktuelle Ereignisse wie beispielsweise Vorträge oder Kurse. Der neue Haupteingang gebe der Schabmünchner Wertachklinik den letzten Schliff, lautet das Fazit des ärztlichen Direktors Dr. Michael Küchle. Die Beschriftungen an der Aussenseite fehlen zwar noch, sind aber bereits bestellt und kommen nach Angaben des leitenden Haustechnikers der Wertachkliniken, Andreas Lenz, Anfang nächsten Jahres.

Der Vorstand der Wertachkliniken, Martin Gösele, dankte bei der Eröffnung Patienten und Besuchern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre Geduld während der Baumaßnahmen, ganz besonders natürlich dem Empfangsteam, das sich acht Monate lang mit der nicht immer komfortablen Interimslösung arrangierte. Sein Dank galt ausserdem dem Architekturbüro Alois Haug und dem Bauleiter der Wertachkliniken, Andreas Lenz. Und nicht zuletzt dankte er den kommunalen Trägern, den Städten Bobingen und Schwabmünchen sowie dem Landkreis Augsburg, für die Finanzierung diese Baumaßnahme. Der Verwaltungsratsvorsitzende Karl Heinz Wagner begründet dies damit, dass man „Sachen zu Ende machen muss“. Nun sei man als Träger froh, dass der Region ein modernes Krankenhaus zur Verfügung stehe, das mit seiner hohen medizinischen Leistungsfähigkeit ein großer Pluspunkt für die Bürger darstelle. Und Schwabmünchens Bürgermeister Lorenz Müller ergänzte: „Der neue Eingang ist nicht nur funktional, sondern gibt Patienten, Besuchern und Mitarbeitern bereits beim Betreten der Wertachkliniken ein gutes Gefühl.“

Bezirk Schwaben vergibt 2017 wieder den Sozialpreis „Miteinander"

Ausschreibung für Ehrenamtliche und „Best- Practice" Modelle im sozialen Bereich

 

Augsburg (pm). Mit seinem Sozialpreis „Miteinander", der alle zwei Jahre vergeben wird, will der Bezirk Schwaben freiwillige und ehrenamtliche Leistungen sowie innovative professionelle Projekten im Sozialbereich würdigen. Der Preis wird im Oktober 2017 verliehen, die Ausschreibung dazu beginnt jetzt: Ab sofort können sich Interessierte für den Sozialpreis bewerben.

Der Sozialpreis „Miteinander" besteht aus zwei Teilen, einem Ehrenamtspreis und einer Würdigung für innovative Projekte der professionellen sozialen Arbeit. Für den Ehrenamtspreis können Gruppen, Initiativen und Projekte, aber auch Einzelpersonen vorgeschlagen werden, die sich im ehrenamtlichen Engagement im Bezirk Schwaben im Sozialbereich engagieren. Bevorzugt werden Projekte und Initiativen, die inhaltlich mit den Aufgaben des Bezirks zu tun haben, deren ehrenamtliche Arbeit also mit Menschen mit Behinderung, Hilfe zur Pflege oder Hilfen für psychisch kranke beziehungsweise suchtkranke Menschen zu tun hat. Die Aufteilung des Preisgeldes ist möglich bei Anerkennung von mehreren Preisträgern oder Anerkennung einzelner erwähnenswerter Projekte.

Es gibt eine Preissumme von 5.000 € bei einem Preisträger, bei Aufteilung auf bis zu drei Preisträger ist der erste Preis mit 3.000 € dotiert, der zweite Preis mit 1.500 € und der dritte Preis mit 750 €.

„Mit seinem Ehrenamtspreis will der Bezirk Schwaben das Ansehen und den Stellenwert der freiwilligen Arbeit im sozialen Bereich stärken", so Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert. „In vielen sozialen Einrichtungen sind die Ehrenamtlichen unverzichtbar, aber häufig wird dieser Einsatz von der Öffentlichkeit zu wenig gewürdigt". Anerkennung gebühre den Freiwilligen nicht nur wegen des hohen zeitlichen Engagements und ihres persönlichen Einsatzes, sondern auch, „weil sie durch ihre Tätigkeiten – beispielsweise Besuchsdienste in Pflegeheimen oder Freizeitangebote für psychisch Kranke – bereits jetzt schon vorbildhaft in Sachen Inklusion tätig sind", betont Reichert.Während der Ehrenamtspreis bereits seit 2009 vergeben wird, hat der Schwäbische Bezirkstag in diesem Jahr entschieden, künftig zusätzlich professionelle Projekte mit einer Würdigung auszuzeichnen. Es können dafür ungewöhnliche, erfolgreiche, gelungene oder neuartige Projekte, Konzeptionen, Initiativen, Lösungen oder Ideen für soziale Projekte aus der Behinderten-, der Sozialpsychiatrischen oder der Pflegearbeit eingereicht werden. Die Würdigung findet mit der Verleihung des Ehrenamtspreises am Montag, 9. Oktober 2017 in Augsburg beim Bezirk Schwaben statt. Diese Anerkennung ist nicht mit einem Preisgeld verbunden.

Über die beiden Komponenten des Sozialpreises „Miteinander" des Bezirks Schwaben kann man sich hier informieren: www.bezirk-schwaben.de/miteinander.

Die Informationen und Bewerbungsunterlagen können auch direkt beim Bezirk Schwaben, Sozialverwaltung, Elisabeth Engelhart, Hafnerberg 10, 86152 Augsburg, Telefon: 0821 3101-352, Telefax: 0821 3101-200, E-Mail: elisabeth.engelhart@bezirk-schwaben.de angefordert werden. Bewerbungsende ist am Freitag, 14. Juli 2017.

 

Kontakt

 

MWPMEDIEN

Telefon 08232 1846534

Telefax 08232 1846535

E-Mail info@lechfeld-journal.de

 

Redaktion

 

Martin Wächtler - Herausgeber

redaktion@lechfeld-journal.de

 

Birgit Wächtler / Lokalredaktion

b.waechtler@mwpmedien.de

 

Bernd Frodl

Mail

 

Christine Waldmann

Mail

 

Thomas Hack

Mail

 

Ines Schulz-Hanke

Mail

 

 

 

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MARTIN WÄCHTLER PRINTMEDIEN